Der Film »Helvetica« ist in München.

Die tgm münchen wird heute im Zusammenarbeit mit dem Deutschen Museum München den Film »Helvetica« zeigen. Mit der Eintrittskarte werden auch ein Original Schweizer Schnaps und ein Perlwein spendiert – sehr nobel. Ich werde dabei sein, und werde gucken. Bin gespannt, wer dabei ist! Da ich aber schon den Helvetica-Film auf der Typo 2007 in Berlin gesehen habe, kann es auch sein, daß es Interessierte gibt, die den Film noch nicht gesehen haben… wer weiß?

Wer macht denn sowas? (Update)

Jetzt ist aus der ruhmreichen RAG die neue austauschbare Evonik Industries geworden. Wie Jürgen schon berichtete. Ich habe am Gewinnspiel teilgenommen, habe den Hamburger SV getippt und jetzt ist es Borussia Dortmund… nun ja. Und ich kann mit dem Namen – so wie bei Arcandor (ehemals KarstadtQuelle – auch ruhmreich) – nichts anfangen. Die Wettbüros müssten langsam anfangen, Wettquoten für den nächsten austauschbaren Namen des nächsten Unternehmens einzuführen.

Meine alternative Version ohne dieses 3D-Gesülze:

Delivery – von Till Nowak.

fh mainz

Angeregt durch einen Blogartikel bei PAGE Online stoß ich auf einen Diplomfilm eines ehemaligen Kommilitionen: Till Nowak mit seinem Film »Delivery«. Für zivile 10 Euro kann man sich den Film schicken lassen oder für zivile 3 Euro herunterladen. Bei ShortFilmShop, einem Ableger der Hamburger KurzFilmAgentur e. V., geht das unbürokratisch und schnell.

Kurz zu »Delivery«: ein knapper, amüsanter Film mit einem Verweis auf die Hyperrealität, die Umweltzerstörung und den Wunschdenken, die Welt »schnell retten« zu können. Till Nowak ist dies mit beeindruckender 3D-Animation, Szeneführung und speziellen Charakteren gelungen. Kein Wunder, daß der Film bereits international mehr als 25 Auszeichnungen bekommen hat. Sehenswert.

BarCamp Munich

Angelockt vom Clown Gernot habe ich mich verlocken lassen, mich für das BarCamp Munich anzumelden, weil Gerrit und Gernot – ja die beiden BarCamp-Zirkus-Direktoren 😉 – schon so viel darüber berichten habe, so daß ich nun mal richtig Lust bekommen habe, einem BarCamp beizuwohnen. Ja, da staunt ihr! Wer dies noch schnell wahrnehmen möchte (Achtung – zur Zeit ist auch Oktoberfest!), muss sich noch einen der 300 Plätze ergattern. Und so ein Logo auf einem dunkelblauen T-Shirt: das hat schon was.