Qualitätskriterien für gute Typografie

Peter Reichard schreibt über die endgültige Diskussion über die »Qualitätskriterien für gute Typografie« bei der Forum-Typografie-Mitgliederversammlung am 8. April 2006 in . Es geht hier um: »Es geht dabei nicht um konkrete Anweisungen was gute, sprich funktionierende Typografie ausmacht, sondern um allgemeine und grundsätzliche Arbeitsauffassungen der Typografie. (Peter Reichard) «

Als selbständiger Designer unterstütze ich die Belange und Diskussionen des Forum Typografie sehr gerne.

Downloaden kann man die Qualitätskriterien hier.

cool sein mit kuler.

Selten habe ich so lange mit einer Farbsoftware gespielt. In diesem Fall sprechen wir von kuler. Es ist ein wahres Spielwerkzeug, mit dem man auch für Adobe CS2 sogar Themes speichern lassen kann… ein Muss! Das Bild habe ich mir von Fabian ausgeborgt, weil der AdobeServer ausgelastet ist. Danke!

kip is now pik. Pik is now yep. (Update)

Pik, ehemals Kip, ist eine sehr praktische Dokumentenverwaltungssoftware, die mit Tags und mit einer iPhoto-ähnlichen und sehr aufgeräumten Oberfläche arbeitet.

Wie man es hier sieht, habe ich ein paar Photoshop-Tipps von Michael Preidel gespeichert…

Das Programm wird mit 5 von 5 Guillemets belohnt…

Anmerkung:

Note: This version is free, but come September 1, 2006 we’re going to be charging $49 for it. So get it now, while you can!

Also beeilt euch!

Update: noch ist Yep kostenlos. Ich weiß aber ehrlichgesagt nicht, warum die ständig die Namen ändern…

FREISTIL und Slanted rufen zu mehr Diskussion auf.

Freistil, das zweijährig erscheinende Jahrbuch der jungen, europäischen Illustration, überrascht mich als Herausgeber jedesmal von neuem. Denn immer wieder tauchen neue Namen und Handschriften auf, die den Bereich der Gestaltung schon in jungen Jahren bereichern. Sie verändern schneller und intensiver unsere Wahrnehmung, als das Fotografen oder Grafikdesigner zur Zeit tun.

Für das neue Freistil-Buch, was März 2007 beim Verlag Hermann Schmidt Mainz erscheinen wird, suchen Raban Ruddigkeit und das slanted-Team nach Diskussionen, Texte, Kommentaren und Meinungen. Ich unterstütze den Aufruf gerne und werde dies demnächst kommentieren.

Alte Relikte der Pre-DSL-Ära.

Der ISDN-Terminal-Adapter, als wir dann zu 1&1 gewechselt sind.

Ja, damals anno 1995. Wir haben damals mit AOL Bertelsmann (als Beta-Tester) angefangen. Wir staunten damals über die Geschwindigkeit des Creatix-Modems (!) im Internet bei 28.800 baud. 😉

Nun ja, das waren glorreiche Zeiten, wo das Internet so spannend war wie ein Trip in den Dschungel. Heute ist es Alltag.