MC AD2 Einladung in München.

Diesmal muss ich hin… das wird spannend anhand dieser Liste von Veranstaltungen in einer Location!


Update: auf flickr gibt es zwei Bilder. Die eine zeigt die 10 wichtigsten Tipps in einer Werbeagentur (z. B. Teamworking, Respekt, Atmosphäre, Gesundheit, etc…) und die andere die Räumlichkeiten des Trafokeller, wo die Seminare für Nachwuchskräfte und für ADs stattfinden. Sehr interessant…

TypeOff-Interview mit Uwe Loesch.

Von Dan Reynolds von TypeOff gibt es ein interessantes Interview mit Uwe Loesch, das man sich hier angucken muss.

TypeOff: Nun gibt es ja heutzutage wieder diese Tendenzen, bei denen man von einer „gewollten Formlosigkeit“ sprechen kann, wo der Text bei Plakatentwürfen wieder scheinbar gedankenlos in die Ecken gesetzt wird.

Loesch: Ja, das ist natürlich die allergrößte Kunst! Weil es am Computer schwierig ist, etwas so zu gestalten, dass es aussieht, als habe man es nicht gestalten wollen oder als habe man es gar nicht gestaltet, sondern der Zufall als unbedingter Reflex einer reaktionären Maus hatte die Hand im Spiel. Ich mache so etwas manchmal heute noch mit Hammer und Sichel. Beispielsweise schneide ich Typographie aus und werfe sie einfach auf das Format, um zu schauen, was daraus wird.

»Der Typ, der immer alles schräg stellt«… welch ein Synonym für Herr Prof. Loesch…

Diplomausstellung der FH Mainz (Teil 2)

Prof. Ulrich Namislow bei seiner Ansprache bei der Diplomausstellung in Mainz.

Nun war Nick in Mainz und hat seine Diplomarbeit mit ausgestellt (die Ankündigung finden Sie hier…). Dank der Hilfe von tüchtigen Studenten (darunter Gerrit van Aaken, Simon Wehr, Alice Imiela, Wiebke Saße, Maike Märtzschink und anderen Studenten) ist der Anfang und Auftakt (der bereits am 23.11. endet) der Diplomausstellung gelungen…

Von Prof. Jean-Ulysses Voelker stammen sehr viele Diplomarbeiten, unter anderem meine, Surfen in Polen von Norbert Apostel oder Nothing for Nothing? von Dunja Metz.

Gerrit van Aaken hielt direkt nach der Arbeit im Beruf zusammen mit Prof. Namislow die Ansprache- und Begrüßungsrede bei der Diplomausstellung… mit der flotten Sprache Gerrits und der langsamen, monotonen aber spannenden Sprache Namislows wurde es eine unterhaltsame Two-Men-Show…

Prof. Namislow ist für sein »löchriges« Käsebrett, seinen Oktagram und seine zusammengewehten Blättern bei Reclam berühmt.

Viel Spaß beim Gucken und Stöbern…

Update: für flickr-Fans gibt die Fotos auch hier.

Notiz an mich: Ratschläge von Reinhard Siemes – da gehe ich hin!

Ratschläge von Reinhard Siemes

Die MasterClass Art Direction (MCAD), München, lädt am 10. November 2005 um 19 Uhr zu einer Open House Lecture im Trafo-Keller. Altmeister Reinhard Siemes präsentiert seinem Publikum an diesem Abend ‘100 Ratschläge für Kreative’. Der Eintritt beträgt 10 Euro. Ernstgemeinte Anmeldungen bitte unter mail@masterclass-artdirection.de.

Heute in der w&v erschienen.

Neuigkeiten beim Verlag Hermann Schmidt Mainz


Wie immer werden jedes Jahr auf der Buchmesse 85.664 neue Bücher vorgestellt, darunter auch etliche vom liebem Typo-Verlag: der Verlag Hermann Schmidt Mainz.

guillemets.de stellt einige Bücher vor, die ich mir auch wünschen würde.

Corporate Language von Armin Reins (Textschmiede und ReinsClaasen).

Das Buch, was die »Sprache« des Unternehmens analysiert und beurteilt. Dadurch werden Erfolg und Misserfolg entschieden. Mit 360 Seiten und ca. 49,80 Euro… [mehr…]

Kalligrafie von Gottfried Pott (einer der weltbedeutendsten Kalligrafen).

DAS Buch zum Schriften schönschreiben und sich mit der eigenen Schrift auseinandersetzen! Mit 112 Seiten und 14,80 Euro ein nettes Schnäppchen… [mehr…]

Blicktricks von Uwe Stoklossa.

Ein Buch, das sich als eine »Anleitung« zur visuellen Verführung versteht. Mit einem Extra-Subskriptionspreis, der sich wohl als »Weihnachtsgeschenk« versteht, wollen sie es an die Frau und den Mann bringen. Bis zum 31.12.2005 für 59 Euro, dann für 68 Euro. Mit verführerischen 274 Seiten. [mehr…]

U1 (– vom Schutzumschlag zum Marketinginstrument) von u.a. Nina Rothfos.

Das muss es sein – endlich gibt es ein Buch nur über Buchcover. Das war mein Traum. Nun ist er real. Das Buch handelt über das Buchcover, was es ausstrahlt, was es bewirken kann und wie wichtig er für die Buchverlage sind. Das Buch ist schon auf meiner Kaufliste. Mit 280 Seiten für 89 Euro liegt es gut im Rennen. [mehr…]

Designing Type von der renommierten Typografie-Expertin Karen Cheng.

Das Buch zum Gestalten von Schriften. Obwohl es wohl längst viele andere Bücher über dieses Thema gibt, trotzdem wagt der Verlag das. Respekt! Mit 232 Seiten und 68 Euro kann man schon einiges über die Wirksamkeit der Typografie und das Innenleben der Schrift lernen und lesen… [mehr…]

TypoSelect von Michael Wörgötter.

Wir vergöttern Schriften, vergöttern Farben etc. Bei den Farben haben wir PANTONE, aber bei den Schriften? Nun legt der Verlag nach und wirft einen Typo-Fächer auf den Markt. Und zwar hochwertig, genial und einfach. Auf der Buchmesse habe ich es testen dürften. Die Schriften (es sind nicht alle, aber ausgewählte und oft benutzte Schriften) lassen sich wunderbar vergleichen, der Kunde hat nicht viele DIN-A4-Blätter zum Vergleichen da, sondern nur dieses eine Fach. Für 49,80 Euro ein stolzer Preis… [mehr…]

Zu guter Letzt: Typografie von Otl Aicher (von wem wohl?).

Der Nachdruck der 2. Auflage von 1989 lässt Rotis-Herzen und Aicher-Herzen höher schlagen. Mehr brauche ich nicht zu sagen: »die Auseinandersetzung mit Typographie sollte fester Bestandteil der visuellen Kommunikation in Studium und Alltag sein.« (Karin Schmidt-Friderichs). So soll es sein! Mit 256 Seiten und 49,80 lässt sich das Manifest einiges kosten. [mehr…]

Wenn das nicht ein Weihnachtsgeschenkratgeber für Designer und Typografen wird…