Jetzt ist Sammeln wieder cool – für Typofreaks.

Jürgen Siebert regt zum Sammeln an – und zwar eine typografische Sammelkategorie: die Fontcard-Serie. Mit gleich drei (FF Layout, FF Letter Gothic Text und FF Zapata) Exemplaren als Einstieg zum Sammeln lässt Herr Siebert die typografischen Sammlerherzen heute höher schlagen. Schon sind bing die PDFs heruntergeladen worden.

Der Anlaß dazu waren »10 Jahre Fontcards: typografische Ansichtskarten zur Einführung neuer Schriften der FontFont-Bibliothek. Ihre limitierte Auflage machte sie zum Sammelobjekt. Bis Ende 1997 erschienen 100 Motive. Zum 10-jährigen Jubiläum veröffentlicht Fontblog jetzt die schönsten Fontcards als PDF-Edition: aufwendig restauriert, in brillanten Farben und in Poster-Dimension.« [aus fontblog.de].

Langsam mausert sich das Fontblog schnell und heimlich zu einem der besten Typoblogs… ein Versuch wurde schnell zu einem Sympathieträger für Fontshop, es könnte wohl sein, daß dies zu einem »professionellen« Blog umgestaltet werden kann. Ich denke aber, daß das Fontblog so in der Form weitererhalten blieben kann, weil letztendlich der Inhalt wichtiger ist als das Aussehen.

Online in Offline (guillemets.de in der Badischen Zeitung)

Dieses Beispiel findet sich nun in der Badischen Zeitung vom 30.08.2005 wieder, wo in einer Kommentarspalte die Websites von guillemets.de und praegnanz.de genannt werden. Den kompletten Artikel könnt ihr hier lesen. Ein sehr schönes Beispiel, wie Onlinemedien in Offlinemedien bekannt werden können. Zumal sich yendlich viele Badische-Zeitung-Leser informieren können, was zum Teufel nochmal meine heißgeliebten Guillemets (frz. Froschschenkel? Möwen? Irgendein frz. Gericht?) sind.

Einen herzlichen Dank an Jan Piotrowski.

Update: auf eine Anfrage von Ivo Gabrowitsch hin gebe ich die stattliche Anzahl von 805 Zugriffen (178 vom lieben Gerrit) allein auf den Farben-Check der Parteien bekannt. Knapp erfolgreich ist nur der Artikel guillemets.de ist fertig mit 618 Zugriffen (204 vom lieben Gerrit).

Update 2: der Spiegel schreibt auch einen Artikel über die Farben der Parteien, allerdings nur im politischen Zusammenhang.

Rettet Linda!

Es geht um eine der besten Kartoffeln der Welt: Linda. Wer will »erzwungene« Kartoffeln essen? Na dann, guten Appetit!

Jetzt gehts der fast gemeinen Kartoffel an den Kragen- äh ich mein an die Pelle. Rettet Linda ist eine Aktion von verschiedenen Bauern, die diese Kartoffelsorte mit dem Namen »Linda« (Lecker!) vor der Vernichtung bzw. vor der Verdrängung vom Markt durch den Saatgutkonzern Europlant retten wollen.

[…]: Es geht nur um nicht bezahlbare Lizenzgebühren an den Saatgutkonzern Europlant. Das ist alles, warum jetzt eine gesamte Ernte mit mehreren hundert Tonnen Kartoffeln versiegelt in nem Keller verschimmeln!

Der Aufkleber für die Aktion gibts in Bioläden zu kaufen- dafür bekommen die betroffenen Bauern 50 Cent pro Aufkleber:

Aus meiner Sicht eine sehr gute Sache – vorallem wenn man bedenkt, dass die Kartoffel wirklich sehr wohlschmeckend und mehlig ist!

Alles von hier. Danke.