Simmel und Kiepenheuer&Witsch.


Wer kennt sie nicht? Die attrappenmäßigen Bücher von Johannes Mario Simmel, dessen Literatur jenseits allen Kanon der Literatur steht? Die immer diese großen »komischen« typografisch gestalteten Bücher haben (ein Beispiel hier bei Amazon)? Kaum einer meiner Leser wird sie wohl gemocht haben. Jedes Buch, der so ähnlich wie die Simmel-Bücher auftritt, wird als »Simmel-Literatur-Kanon«-Buch »beschimpft«. Nun scheint Simmel langsam in Vergessenheit geraten zu sein, so daß der Verlag Kiepenheuer&Witsch sich an ein »Relaunch« zweier Bücher, die frisch auf den Markt gekommen sind, herangewagt hat. Es ist jeweils ein Buch von Nick Hornby, jenem tollen Autor von »High Fidelity« und »Fever Pitch«: »A Long Way Down«. Und das andere ist von Jonathan Safran Foer: »Alles ist erleuchtet.«
[Ein Auszug aus der Süddeutschen Zeitung].

Sehr mutig. Bin gespannt, ob weitere Verlage diesen Beispiel folgen werden…

Schrauben – eine Übersicht.

Wer kennt sie nicht, die Namen der Schrauben? Hier gibt´s eine kleine Übersicht aus der guten alten ZEIT.

1. Außensechskantschraube. 2. Schlitzschraube. 3. Holzschraube. 4. Kreuzschlitzschraube, auch »Spax« genannt. 5. Innensechskantschraube, auch »Inbus« genannt. 6. Innenvielzahnschraube, auch »Torx« (in der Zeit steht »Trox«: ein Patzer!) genannt.

Aussperrung von NS 4 und IE 5.

Nun habe ich endlich die Zeit dafür gehabt, mich um die Browserweichen in CSS und das Aussperren von bestimmten (schlechten) Browser zu kümmern.

Mit dem folgenden Javascript kann man bestimmte Browser aussperren und sie zu bestimmten Seiten umleiten lassen. Hier bei guillemets.de werden der NS4 (wer benutzt das noch?) und der IE5 (unsäglich schlechte CSS-Umsetzung!) ausgesperrt. Ich weiß nicht wie es beim IE 5.5 und IE 6 aussieht (bitte Infos posten).

Hier kommt nun mal ein Beispielskript, wie man den NS 4 aussperren kann.

<script type="text/javascript"><!--
if(navigator.appName.indexOf("Netscape") > <del>1 &&
navigator.appVersion.substr(0,1) <= "4")
parent.location.href="netscape4.htm";
//</del>-></script>

Die HTML-Datei netscape4.htm wird nun im NS4 angezeigt und es kommt die folgende Aufforderung, den Firefox herunterzuladen. Beim IE 5 auch noch die Aufforderung unter Mac OS X Safari herunterzuladen oder zu benutzen.

Das Aussperren ist zwar hart, aber bei diesen unsäglichen Darstellungen bleibt mir nichts anderes übrig.

UPDATE: Nach den Einwänden von Oliver habe ich das Aussperren von IE4&5 unterlassen (dafür aber NS4) und die CSS-Datei vor dem IE4&5 versteckt. Dazu muss ich dann also mit Hilfe von <if IE...> dann also eine eigene CSS-Datei erstellen. Ist das richtig so?

Wäre jemand unter meinen lieben Lesern in der Lage, für mich als herangehenden CSS-Laien, eine Browserweiche für die unsäglichen IEs und iCabs einzubauen? Firefox, Opera, Netscape, Camino, Safari und Konqueror zeigen alles korrekt an.

[Weiterführende Literatur hier.]

red dot design wird 50.

Im Feiern um das 50-jährige Bestehen des Awards schreibt »red dot« nun einen Jubiläumspreis aus. Seit 1955 schreibt das Design Zentrum Nordrhein Westfalen jährlich den »red dot award: product design« aus und prämiiert exzellente Gestaltungsleistungen. In diesem Jahr feiert der internationale Designwettbewerb sein 50-Jahr Jubiläum. Die Sonderausstellung, die vom 05. Juli bis zum 07. August 2005 stattfindet, werde ich mir auf jeden Fall angucken, denn sie liegt in der Zeche Zollverein, dem einzigartigen Weltkulturerbe im Ruhrgebiet. Die Designobjekte werden dort in einer einzigartigen Symbiose mit der Architektur der Zeche gezeigt. Die Designobjekte haben eine wunderbare Harmonie und einen großen Gegensatz mit und zur Farbe und Technikästhetik der Zeche.

G8Reboot.


Make Poverty History

Every single day, 30,000 children die, needlessly, of extreme poverty.

On July 6th, we finally have the opportunity to stop that shameful statistic.

8 world leaders, gathered in Scotland for the G8 summit, will be presented with a workable plan to double aid, drop the debt and made the trade laws fair. If these 8 men agree, then we will become the generation that made poverty history.

But they’ll only do it if enough people tell them to.

We don’t want your money – we want you!

Visit these sites to find out more:

Make Poverty HistoryCommission for AfricaLive 8 Live

Nehmt alle daran teil! Die Armut der Welt muss gelindert werden. Unsere Politik ist ein beschämendes Beispiel dafür, inwieweit Europa und besonders die USA die Armut in der Dritten Welt ignorieren.

Quelle: g8reboot.net

SimpleViewer (via min-style.de)


Felix Turner kreierte den SimpleViewer, eine Flashapplikation in Form einer Bildergalerie.

Die dazu benötigten Dateien sind auf seiner Seite frei erhältlich und auf seine individuellen Bedürfnisse anpassbar.

Das wär ein ädaquater Ersatz für meine mühsam, aber erfolgreich handgecodeten Bildergalerien. Dann experimentiere ich dann mal in dieser Richtung…

Hinweis: Veranstaltung in der FH Mainz.

Letztes Semester experimentierte eine Gruppe von Studenten um Prof. Voelker mit der Möglichkeit eines Auftrittes des Studienganges Design. Um damit ein »Gegengewicht« zum vor über einem Jahr realisierten Auftritt des Studiengangs Mediendesign (Wo ist denn bloß dieses komische Logo?). Dabei sollte möglichst wenig Geld ausgegeben werden, kein Wunder, daß das Seminar »No Budget« hiess. Am 7. Juli um 15 Uhr unter dem Dach der FH Mainz (Holzstraße 36, 55116 Mainz; S-Bahn Mainz Süd) wird das Ergebnis vorgestellt. Das offizielle Plakat oben ist nur eine Andeutung.

Frische Typografie-Sachen.


Mit einer erfrischend experimentiellen Typografieumsetzung ist die Verwandlung der Garamond in Strom und Strommasten gelungen. Mehr dazu hier und es lohnt sich das anzugucken.

Mit dem MEEK 4.0 ALPHA RELEASE (das aber auch schon etwas alt ist) kann man seine eigenen Schriften entwickeln und sie lassen sich dann auch als TrueType herunterladen.

Mit dem STC Fontbrowser von STC Associates, einem Marketingunternehmen lassen sich die eigenen Schriften, die momentan auf dem PC/Mac aktiv sind, anzeigen und ausprobieren. Diese Anwendung kann zwar keine Schriften aktivieren, aber lässt die Macken von Extensis Suitcase vergessen.

Und noch ein netter Tipp von Friedrich Forssman: mit dem InDesign-Skript »Durchscheinen« kann man die Seiten auf das Durchscheinen untersuchen lassen. Dabei wird ein niedrigauflösendes PDF verwendet, das hinter der betreffenden Seite gelegt wird und so kann man die möglichen »Durchschein«-Fehler ausbügeln. Sehr praktisch.

Bionade.

In einem alltäglichen Einkaufsbummel durch Dortmund gehe ich in einen Bioladen und entdecke diese wunderbare Flasche. Bionade. Das hört sich ja interessant an, Bio + Limonade = Bionade. Nur süsses Zeug und ein bißchen Biosaft. Doch meine Erwartungen werden übertroffen. Es schmeckt erfrischend, im wahrsten Sinne des Wortes, erfrischend frisch, einfach freeze. Beim Hersteller Bionade könnt ihr euch über das wunderbare Getränk informieren… Bionade gibt es momentan in drei verschiedenen Richtungen: Holunder, Litschi, Kräuter und (*jetzt neu!*) Ingwer-Orange. Das hört sich schon langeweilig an, schmeckt aber richtig frisch und lecker… doch genug mit der Lobhudelei. Probiert selbst! Dieses Getränk gilt in Hamburg schon als das Partygetränk Nummer 1.