2004 und 2005.

Den lieben Lesern von nickblume.de und allen zufällig vorbeikommenden wünsche ich einen guten Rutsch in das neue Jahr 2005!

Denn, was 2004 passierte, steht schwarz auf weiss in allen möglichen Medien und im Kopf. Doch, was 2005 passieren wird, weiss niemand, daher steht es weiss auf schwarz.

Damals, 1984.

Hier lagen meine Anfänge meiner Computerbegeisterung… das Buch “Computer Programming” erschien bei einem amerikanischen Verlag. Da hatte mein Vater den Sinclair ZX-800 (?) – einziges Speichermedium war die Kasette mit Kasettenrecorder (das sieht man auch am Buch).

flickr!

Nun blogge ich auch Fotoblogs via flickr.

Dank der neuen Digitalkamera, die ich von praegnanz.de, diveers.de und so weiter bekommen habe, kann ich nun viele kleine Fotoblogs machen – bei flickr! Ja, kostenlos pro Monat 10 MB Traffic darf ich erzeugen.

Hier schon mal der RSS-Feed.

fffendlich!

fff – Geschäftsberichte. Kürzlich mit der Plakette “Schönste deutsche Bücher” ausgezeichnet. Das hat es verdient. Allerdings ist die Bronzeprägung den Preis nicht wert. Es soll immerhin schon Gold drauf, was auch die Verleger Karin und Bertram Schmidt-Friderichs in ihrem wundervollen Verlagverzeichnis gestanden (“Als wir – über das Budget hinaus – den bronzenen Aufkleber auf dem geprägten Halbleinenband genehmigten, haben wir einen Fehler gemacht: Dieses Buch hat GOLD verdient!”).

Los, bestellen! Natürlich gibt es viele andere Titel, die sich vor allem mit Typografie, Werbung und Grafik-Design beschäftigen. Guckt euch mal die Website an.

Pierre Mendell.

Einer der grössten Plakatgestalter Münchens.

Hier ein paar seiner Plakate – wunderbar einfach, aber auch tiefsinnig, nicht?

Mendell studierte an der Hochschule für Künste in Basel, unter anderem mit Meret Oppenheim und diversen anderen berühmten Designern (kurz auch Eileen Gray) und Künstlern zusammen.

Für die Bayerische Staatsoper:

 

Spam-Wunder!

Seitdem ich dem Schockwellenreiter seinen Spambot abgeguckt habe, ist meine Anzahl der Spam-e-Mails drastisch zurückgegangen. Hier wird auch unnötiger Traffic erzeugt, nur ich habe keinen Stress mehr damit.

Auf fast 0 pro Tag. Wenn das nicht zu feiern ist.

Das ultimative Reiseblog.


So wie Gerrit es im Moment praktiziert, also: in vorab eine Reisewarnung herausgeben (so hier), dann später mit RSS-Foto-Feed (via Flickr) den Stand der Dinge während der Reise dokumentieren, dann nach der Ankunft in München ein kurzer Zwischenblog von Matthias, wo er für Gerrit eine “bayerische” Spezialität kredenzte. Dann heute morgen wieder ein Foto-Feed aus Pfaffenhofen.

Schaut so die Zukunft des Reisetourismus-live-miterleben aus? Wohin führt das hin? Das wird eine spannende Sache, wenn Gerrit es auch aus Tunesien oder Norwegen praktiziert. Dann sind wir vor gar nichts sicher – Gerrit bloggt von überall her. Geht das?

Winterfarben.

So sind die Farben des Winters – aus “Die Farbe der Woche”.

1.) 18.10.
2.) 25.10.
3.) 01.11.
4.) 08.11.
5.) 15.11.
6.) 22.11.
7.) 29.11.
8.) 06.12.

Gerrit, im Sommer wird´s wohl rot! 🙂